Zur Startseite


Wir über uns
Veranstaltungen
+Veranstaltungen/Zeltlager
+VERANSTALTUNGEN/AKTIONEN
+Veranstaltungen/Bildung
Häuser
Falken-Kalender
HyperLinks
Service
Service
Kontakt
Intern
Forum

Aktionen

umFAIRteilen

Wir sind Teil des Bündnisses und gehen gemeinsam auf die Straße
Am 29.09.2012 gemeinsam UmFAIRteilen! um 12 Uhr Bochum - HBF

Das Bündnis UmFAIRteilen, das die SJD - Die Falken mit vielen weiteren Verbänden initiiert hat, setzt sich für eine Umverteilung von Vermögen ein. Bis zur Bundestagswahl 2013 wollen wir eine breite Öffentlichkeit mobilisieren und gemeinsam Druck auf die Politik ausüben!
Wir finden es extrem ungerecht, dass in unserer Gesellschaft wenige Menschen sehr viel Geld besitzen und viele Menschen nur sehr wenig Geld. Wir wollen nicht dabei zusehen, wie sich diese Schere immer weiter öffnet!
Auch auf den Öffentlichen Haushalten liegt seit Jahren ein obskurer Sparzwang, der unsere Arbeit immer schwerer macht. Schließung von Bibliotheken und Schwimmbädern und anderen öffentlichen Einrichtungen, Kürzungen im Bildungsbereich und Unterfinanzierung des Kinder-und Jugendhilfe-Etat betreffen uns ALLE!
In diesem breiten Bündnis gibt es durchaus verschiedene Vorstellungen davon, wie Umverteilung geschehen soll, aber wir haben jetzt die Chance, mitzugestalten und unsere Gesellschaft ein klein wenig sozialistischer zu machen!

Wietere Infos findet ihr unter: Kampagneseite "umFAIRteilen" und
BuVo SJD-Die Falken Hier gibt es auch den Kampagne-Song!

Armut macht Wut

Ziel unserer Kampagne ist es, Armut von Kindern und Jugendlichen in NRW sichtbar zu machen. Jedes 5. Kind in NRW ist arm. Das ist ein Skandal! Diesen wollen wir im Vorfeld der Landtagswahl über vielfältige Aktionen für Politik und Öffentlichkeit sichtbar machen.

Denn: ! weggeschaut wurde schon viel zu lange !


Es gibt wirksame Maßnahmen, um Kinderarmut zu bekämpfen. Viele davon haben wir in unserem "Forderungskatalog zur Bekämpfung der Armut von Kindern und Jugendlichen" zusammengetragen. Nun ist es an der Zeit, die Politik zum Handeln zu verpflichten!
Dazu bietet die Landtagswahl in NRW eine gute Gelegenheit. Denn unsere Stimme bekommt nur, wer sich verpflichtet, sich für Kinder und Jugendliche und gegen Armut einzusetzen!
Deshalb haben wir für unsere Kampagne unter www.armut-macht-wut.de eine eigene Internetseite eingerichtet. Hier findet ihr Informationen zu den geplanten und durchgeführten Aktivitäten, sowie Materialien für eure Gruppenarbeit und Anregungen für die dezentralen Aktivitäten.

Ergänzende Materialien für die Arbeit vor Ort:
Unterstützerliste.pdf
INFO-Broschüre der SJD-NRW Forderungskatalog.pdf
Aktuelle Zahlen des Amtes für Wahlen und Statistik in Essen Anfrage Die Falken, Herr Black.xls
Bundesjugendkuratorium 2009-3 Stellungnahme Kinderarmut.pdf
INFO Memorandum der Wohlfahrtsverbände
Beispiel für Aktionen Vor Ort INFO Zukunftsdiskurs 25.2.2010.pdf

Aktionen in Essen:
28.02.2010 um 15 Uhr Aufführung des Robinson - Kindermusicals im Enrique - Schmidt - Haus, Wattenscheider Str. 36,45307 Essen.
Berichte der Premiereaufführung findet ihr unter den folgenden Links:
Robinson im Netz und Kindernothilfe Aktionsbeispiel der Essener Falken Der Erlös wurde für folgendes Projekt verwendet: Spende für Armutsprojekt in Brasilien

12.03.2010 ab 18 Uhr "Unterschiedlich - aber zusammen!" ein Info-Diskussionsabend im Falkenzentrum Süd, Holsterhauser Str. 200,45147 Essen zu unserer Forderung nach "Einer Schule für alle!".
Das Thema Chancengleichheit in unserer Institution Schule ist ein Bestandteil der Kinder- und Jugendarmutskampagne. Bei unserem derzeitigen mehrgliedrigen Schulsystem, mit veralteten Methoden kann keine Chancengleichheit entstehen. Zu viele Faktoren entscheiden nach der Grundschule auf welche Schulform die Kinder weiter gehen. Und dann hängt es auch noch gravierend von der Schule und dem Lehrer ab, ob und was für einen Abschluss der Einzelne am Ende der Laufbahn bekommt.
Da es noch zahlreiche weitere Gründe gibt unser jetziges Schulsystem ändern zu wollen und die Falken sich im NRW-Bündnis Eine Schule für Alle befinden, organisierten wir Inga Hollosi aus dem Vorstand und Cecilia Baumann Ehrenamtliche) einen Info- und Diskussionsabend zu diesem großen Themenkomplex. Anhand eines Referats der Bezirksschülervertretung Essen über deren Vorstellung einer "besseren" Schule und einer kleinen Lesung aus dem Buch "Schule kann gelingen" von Enja Riegel, entstand mit den Besuchern eine rege Diskussion. Dabei konnten wir uns auch über den Besuch von Herrn Heidenblut, SPD-Holsterhausen freuen, der uns über viele Entscheidungsrichtlinien in der Politik berichten konnte.
Das Ergebnis der Runde war die Erkenntnis, dass es für unsere Vorstellung von einer gemeinsamen und gerechten Schule noch lange brauchen wird, da es bei Umsetzungen verschiedenster Stellen in der Verwaltung und Politik bedarf. Aber es sich auch lohnt weiter dafür zu bekämpfen, denn bereits heute schon gibt es vereinzelte Schulen in Deutschland die großes Potenzial haben zu einer erfolgreichen Schule zu werden. Und damit ist nicht nur der Erfolg eines Abschlusses gemeint, sondern auch der jedes Kind zu einem mündigen, interessierten und selbstbewussten Bürger unserer Gesellschaft zu begleiten.

16.03.2010 Gestaltung einer Plakatwand auf der Wattenscheider Straße


Neben der Bushaltestelle " Kray Südbahnhof" stellte uns MediaAktuell kostenlos eine Plakatwand zur Verfügung.
Als die Mitarbeiter hörten, dass wir eine Kampagne gegen Kinderarmut durchführen, waren Sie bereit uns die Wand kostenlos zu überlassen, damit wir sie gestalten können. " HAND IN HAND GEGEN ARMUT IM LAND" steht nun auf der Wand und die Hände darauf wurden Tag für Tag mehr. Jeder/ Jede konnte einen Handabdruck auf der Wand hinterlassen und so ein Zeichen setzen gegen KInderarmut.

18.03.2010 "Ja ist denn ST. MARTIN nicht schon vorbei?" Laternenzug in der Essener Innenstadt


Doch ! Aber sich für Arme einzusetzen ist auch in den heutigen Zeiten ganz wichtig, denn in Essen lebt schon fast jedes dritte Kind in Armut. Die selbst gebastelten Laternen sorgten auf jeden Fall dafür, dass die Kinder und MitarbeiterInnen des Falkenhauses in Essen Kray Aufmerksamkeit erregten. Auf einem Plakat war zu lesen : " Wir machen diesen Laternenumzug, damit Euch ein Licht aufgeht !" Zugegeben : Es war noch nicht wirklich dunkel genug, aber wir sind von vielen Leuten angesprochen worden und aufgefallen. Öffentlichkeit erreichen und so auf die Missstände aufmerksam machen war Sinn und Zweck dieser Aktion. So haben wir das Ziel erreicht und noch eine tolle Laterne gebaut, die die Kinder anschließend mit nach Hause nahmen.
" Die steht jetzt in meinem Zimmer und ich werde jeden Tag erinnert, dass wir was gegen arme Kinder machen müssen!"
Nicht gegen arme Kinder, sondern für arme Kinder wollen wir uns einsetzen : Auch wenn viele der Kinder, die sich an unseren Aktionen beteiligen selbst keinen warmen Mantel haben, den sie teilen können !

19.03.2010 Impfung gegen Kinder- und Jugendarmut im Stadtbezirk IV



Am 19. März 2010 in der Zeit von 10.30 Uhr bis 14.30 Uhr machten sich Ehrenamtliche aus dem Stadtbezirk Nord und West als "Doktoren" auf den Weg in die City in Borbeck. Auf dem "Alten Markt/ Borbecker Platz" in Borbeck wurde unsere Hüpfburg, ein Infostand und unser Kampagnenbus aufgestellt um Passanten auf Kinder- und Jugendarmut in Essen aufmerksam zu machen. Verkleidet als Doktoren und Doktorinnen haben die Ehrenamtlichen mit Unterstützung von Mathias Lindemann und Julia May die Passanten symbolisch gegen Kinder- und Jugendarmut geimpft. Die Passanten wurden über statistische Zahlen sowie über unsere gemeinsam aufgestellten Forderungen an die Politik informiert. Nach einem persönlichen Gespräch bekamen die Passanten einen Impfausweis an die Hand, der noch einmal auf unsere Kampagne hinwies. Unsere selbst gestalteten Puppen waren ein Hingucker für viele Passanten sowie eine mindestens 8 m Bodentapete, die über Kinder- und Jugendarmut informierte. Insgesamt war die Aktion Vorort ganz gut besucht, viele interessante Gespräche sind entstanden und zahlreiche Passanten haben sich als Unterstützer ausgesprochen und positive Resonanz auf unsere Aktion gezeigt.

20.03.2010 Das "Robinson" Kinderrechtemusical auf der Didacta in Köln




Ein Musical zum Thema "Kinderrechte und Kinderarmut auf der ganzen Welt", dass alle Zuschauer am Ende auffordert : " Wir müssen, was tun !" und dazu noch live gesungen von 12 Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren.
Nachdem wir nun bereits zweimal im Falkenhaus vor etwa über 80 Personen aufgetreten waren, nahmen die Kinder aus dem Falkenhaus Kray all ihren Mut zusammen und fuhren gemeinsam nach Köln Deutz um dort auf der weltgrößten Bildungsmesse, der Didakta einen Ausschnitt aus dem Musical zu präsentieren.
Nachdem das Auto auf dem VIP-Parkplatz abgestellt war richteten sie sich im Backstagebereich der Bühne ein und warteten gespannt auf Shari von " Wissen macht AHHH" einer KIKAsendung,die allen Kids bekannt war.
Shari Reevs führte an diesem Tag die Bühnenmoderation durch und war echt " genauso nett, wie im Fernsehn". Als Sie unsere " Armut macht Wut T-shirts " sah, war Shari genauso begeistert von unserem Engagement, wie auch von den schauspielerischen Fähigkeiten der jungen DarstellerInnen. Sicher waren unter den Zuschauern auch viele LehrerInnen , die vielleicht von uns angeregt wurden sich ebenfalls gegen Kinderarmut und für Kinderrechte einzusetzen und den Unterricht interessant und kreativ zu gestalten.

23.03.2010 "Armut macht Wut!" in Holsterhausen



Schon von weitem erweckte die Aktion auf der Gemarkenstraße, an der Kirche Mariä Empfängnis bei den Passanten Neugierde. Denn nicht nur der Kampagnenbus, ein 20m langes Bodentransparent, welches mit den Fakten zur Kinder- und Jugendarmut beschriftet war, die großen Falken Beachflags und unterschiedlich gestaltete Dachlattenfiguren erregten Aufmerksamkeit. Die SJ Gruppe ging mit ihrem selbst gestalteten Transpi mit dem Motto "Armut macht Wut - Wir mucken auf!", die Gemarkenstraße rauf und runter und sammelte Unterschriften. Auch die Mädchengruppe "Starke Girls" verteilten im Ärzte-Outfit, Impfstoff gegen Kinder- und Jugendarmut und sammelten fleißig Unterschriften.
Bei Kaffee und Tee am Infotisch ergaben sich auch zahlreiche Gespräche mit den Bürger/innen. Viele nutzen hierbei die Gelegenheit, über ihre eigene Betroffenheit von Armut und der eigenen Wut zu erzählen. Auch zahlreiche Diskussionen zu unseren Forderungen wurden geführt. Wurde das Thema Landtagswahl angesprochen, machte sich in den Gesprächen die sogenannte Politikverdrossenheit breit oder die klare Ansage, das der gelb-schwarzen Landesregierung ein Ende zu bereiten wäre. Bei unseren Aufklärungsgesprächen zum Thema Folgen von Kinder- und Jugendarmut, beschrieben einige auch das Bild eines Hartz IV Empfängers, als jemanden der sein Arbeitslosengeld II in Zigaretten und Alkohol investiert und meinen das diese Familien das Wohl ihrer Kinder selber zu verantworten hätten. Insbesondere Frauen, äußerten das die Betreuungssituation von Kindern miserabel ist und mehr in die Hochkultur, Ruhr 2010, investiert würde anstatt dem Essener Slogan "Großstadt für Kinder, in Essen sind Kinder König", gerecht zu werden und unterstützten die Kampagne mit ihrer Unterschrift. Auch wenn die Aktion mit viel Überzeugungsarbeit verbunden war, gab es viel Zustimmung, denn immerhin wurden bei unserer Aktion ca. 240 Unterschriften gesammelt.



Presseartikel:
2010-03-16 Sued Anzeiger Arme Kinder
2010-03-16 NRZ Laternenumzug
2010-03-17 Stadtspiegel Fakten Kinderarmut
2010-03-17 Stadtspiegel Falken zu Kinderarmut
2010-03-17 Stadtspiegel Kein Herz für Kinder
2010-03-17 Stadtspiegel Kommentar Kinderarmut
2010-04-14 Steeler Kurier
2010-04-16 NRZ Armut macht Wut
2010-04-16 NRZ Kampagne
2010-04-21 Stadtspiegel Kinderarmut

Abschlussveranstaltung
Samstag, 24.04.2010 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr (Aufbau ab dem frühen Morgen), Kennedyplatz Essen
Zielgruppe: Eltern, Kinder, Jugendliche und Gruppenhelfer/-innen aus allen Gliederungen, befreundete Organisationen, Öffentlichkeit, Kommunal- und Landespolitiker, Parteien, etc.



ACHTUNG: Parkplatzvorbestellung!!
Hier könnt ihr für 2,50 Euro den ganzen Tag parken. Die Wegbeschreibung findet ihr hier / Parkplatz Hachstraße! als pdf

Bereiche auf dem Kennedyplatz:


Wir hoffen, Ihr habt nun einen guten Überblick über unsere Kampagne und vor allen Dingen Lust darauf, mitzumachen! Wir sind uns sicher, dass wir gemeinsam viel bewegen können!

Denn:
"Der beste Weg die Zukunft voraus zu sagen, ist sie zu gestalten!" (Willy Brandt)
FREUNDSCHAFT!

Das Wahlkampagnenteam
Sabrina, Frauke, Tobias, Noemi, Julia, Roland, Angelika, Blacky, Katia, Gunnar, Norbert, Silvia und ganz viele nicht genannte Genoss(inn)en, die an der Entstehung der Kampagne mitgearbeitet haben!


Reiches Land - arme Kinder



Unter dem Motto "Reiches Land - arme Kinder" veranstalten die Essener Falken zahlreiche Aktivitäten. So gab es bereits Bildungsabende, Radiosendungen, Malwettbewerbe und zahlreiche Spielideen um dieses Thema auch mit Kindern und Jugendlichen in Zeltlagern, Gruppenstunden und Veranstaltungen zu erörtern. Natürlich haben die Essener Falken hierzu auch Forderungen an die Politik aufgestellt.

Für Infoveranstaltungen haben wir eine dreiteilige Powerpoint Präsentation zusammengestellt die ihr gerne nutzen dürft.
Teil 1 "Kinderarmut 2007 Fakten+Zahlen für Essen" (3 MB) enthält detaillierte Zahlen der Kinderarmutsverteilung in Essen. Dabei sind aber Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres enthalten.
Teil 2 "Kinderarmut Untersuchungen" (7 MB) gibt einen Einblick in einige aktuelle Untersuchungen, ein Schwerpunkt ist dabei der Bereich Bildung.
Teil 3 "Kinderarmut Forderungen" (820 KB) enthält einige kommunale Forderungen.
Das ganze gibt es auch in einem Paket unter Kinderarmut gesamt.rar (13,3 MB) zum herunterladen. Hier sind auch zwei Interviews, die über Radio Essen veröffentlicht wurden Bestandteil der Präsentation.
Teil 4 Jugendarmut2009.ppt beläuchtet insbesondere die Armutssituation von Jugendlichen zwischen 15 - 25 Jahren.

Am 21.06.2007 strahlte das Falken-Studio eine einstündige Radiosendung unter dem Titel Reiches Land - Arme Kinder.mp3 über Radio Essen aus.Ihr könnt diese Radiosendung (25 MB) hier runter laden.

Mit unseren Links zu "Kinderarmut" wollen wir das Netzwerk zur Bekämpfung von Armut unterstützen.

Eine Schule für alle!


Eine Schule für alle

Gemeinsam lernen von der 1. bis zur 10. Klasse


Unser bestehendes Bildungssystem beeinträchtigt für einen erheblichen Teil der Kinder und Jugendlichen Chancen auf Bildung und gesellschaftliche Teilhabe. Dies ist ein Skandal, der unter anderem aus der Aufteilung von neun- bis zehnjährigen Kindern auf unterschiedliche Schulformen herrührt. Dieses frühe Auslesesystem gibt es OECD-weit nur noch in Deutschland, Österreich und zwei Kantonen der Schweiz.

Studien der internationalen Bildungsforschung belegen, dass durch längeres gemeinsames Lernen
· alle Schülerinnen und Schüler einen höheren Lernerfolg erzielen und größere Sozialkompetenz entwickeln können,
· die derzeitige enge Abhängigkeit der Bildungschancen von der sozialen Herkunft abgebaut werden kann.

Die überfälligen Korrekturen an unserem Bildungssystem werden von der Landesregierung jedoch nicht vollzogen. Im Gegenteil: Beim Übergang von der Grundschule in weiterführende Schulen wurden durch das neue Schulgesetz weitere Hürden aufgebaut. Ungleiche Bildungschancen wurden festgeschrieben.

Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen haben ein Aktionsbündnis gegründet mit dem Ziel, das bisherige gegliederte Schulsystem durch eine Schule für alle zu ersetzen. In dieser einen Schule für alle lernen Kinder und Jugendliche bis zum ersten schulischen Abschluss in der Sekundarstufe I gemeinsam; diejenigen mit speziellem Förderbedarf gehören von Anfang an dazu und erhalten dort die notwendige Förderung. Jedes einzelne Mädchen und jeder einzelne Junge wird in seiner Gesamtentwicklung unterstützt. Um dieses Ziel zu erreichen, organisiert das Bündnis regelmäßig Arbeitstreffen, betreibt Öffentlichkeitsarbeit und beteiligt sich an Tagungen wie auch an anderen Veranstaltungen. Das Bündnis behält sich weitergehende Aktivitäten (Demonstration, Volksinitiative, Volksbegehren usw.) vor.

2007, von der Europäischen Kommission zum "Europäischen Jahr der Chancengleichheit für alle" erklärt, ist für uns der geeignete Zeitpunkt, mit den Aktionen für eine Schule für alle zu beginnen. Solange eine Abgeordnetenmehrheit im Landtag NRW am gegliederten Schulsystem festhält und sich dabei auf eine angebliche Bevölkerungsmehrheit beruft, machen es sich die Unterzeichnenden zu ihrer Aufgabe, sich intensiv um weitere UnterstützerInnen zu bemühen. Das Thema "Eine Schule für alle" erfordert eine breit angelegte Diskussion über Parteigrenzen hinweg. Damit gehört der Weg zum Ziel, die Mehrheit der wahlberechtigten Bevölkerung in NRW zu gewinnen und dies möglicherweise in einem Volksbegehren zu dokumentieren. Wir laden alle Interessierten ein, sich unserem Bündnis anzuschließen.

Von der Fachtagung "Eine Schule für alle" findet ihr hier den Beitrag von Prof. Wocken in drei Teile als mp3:
Teil 1
Teil 2
Teil 3

Einen Entwurf zur internen Positionierung zum Thema "Eine Schule für alle" hat Inga hier zur Diskussion bereit gestellt.
Ein Interview mit Prof. Wocken über die Aufhebung der Sonderschulpflicht in Baden Würtemberg findet ihr hier
Eine pdf-Broschüre des Sozialverband Deutschland zum Thema "UN-Behindertenkonvention - Inklusive Bildung verwirklichen" könnt ihr hier herunterladen.

Der KV - Essen der Falken unterstützt das landesweite Bündnis "Eine Schule für alle!". Die aktuellen eineschuleleitlinien.pdf des Bündnisses könnt ihr hier herunter laden.
Den Flyer des NRW-Bündnisses könnt ihr bitte weiter verbreiten!
2009 hat der DGB eine sehr umfangreiche Broschüre zum Thema "Eine Schule für alle-DGB.pdf heraus gebracht. Eine sehr informative Broschüre zum Thema "Eine Schule für alle!" hat die GEW - Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft herausgebracht. Hier könnt Ihr sie als gew-eineschule.pdf laden.

Mit unseren Links zu "Schule" wollen wir das Bündnis "Eine Schule für alle" unterstützen.


WIRTSCHAFTLICHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT


Soliprojekt

Seit Jahren hat der Bezirk Niederrhein der SJD – Die Falken, zu dem auch wir Essener gehören, ein Soliprojekt mit der Sandinistischen Jugend in Nicaragua. Die Menschen in unsererm Partnerprojekt in Leon betreiben ein Jugendhaus, in dem kulturelle Arbeit, Sportangebote, aber auch Bildungs- und Ausbildungsmaßnahmen stattfinden. Diese Arbeit unterstützen wir mit Geld- und Sachspenden und durch gegenseitige Besuche.

Unterstütze auch Du Menschen, die in einer unglaublich viel schwierigeren Lage Jugendarbeit machen, als wir es hier in Deutschland gewohnt sind. Wenn Du mitmachen möchtest, freuen wir uns über Deine Spende auf unser Falken-Konto (Stichwort: Nicaragua). Das Geld wird komplett und direkt an die Juventud Sandinista weitergegeben.


ÖKOLOGISCHE VERTRÄGLICHKEIT


DEMOKRATISCHE POLITIKGESTALTUNG



Keine Stimme den Nazis in NRW


"Keine Stimme den Nazis in NRW" ist ein landesweiter Aufruf an alle Wählerinnen und Wähler bei den kommenden Kommunal-, Europa- und Landtagswahlen den rechten Parteien keine Stimme zu geben. Den Aufruf könnt ihr hier herunter laden


Kontra Pro - Keine Stimme den Rechten!


Rechtspopulismus im Gewand einer "Bürgerbewegung"
Unter dem Label "Pro NRW" tritt eine neue, im rechten Spektrum angesiedelte Gruppe zu den Kommunalwahlen in NRW an. In mehreren Städten u.a. in Essen sind bereits Untergruppen gegründet worden. Mit Kampagnen gegen Islam und Moscheenbauten, Flugblattaktionen und "Schülerzeitungen" wird versucht, junge Leute für die rechte Ideologie zu gewinnen.

Die Veranstaltung richtet sich an Pädagogen aus Schulen und Jugendarbeit und an interessierte Erwachsene und Jugendliche.

Referent: Alexander Häusler (Arbeitsstelle Neonazismus der Fachhochschule Düsseldorf)
Donnerstag, den 29.01.2009 um 19 Uhr, JZE, Papestr. 1, 45147 Essen, Eintritt frei

Der Flyer KontraPro_01.09.pdf kann hier zur weiteren Verteilung heruntergeladen werden.


Gedenkstättenfahrt


Vom 12. - 16. Oktober 2009 veranstalten wir eine Herbstfreizeit zum Thema Verfolgung im Nationalsozialismus und begeben uns auf die Spuren von Anne Frank. Unter anderem besuchen wir das Anne Frank Haus in Amsterdam. Weitere Infos findet ihr in unserem Freizeitprospekt. Für weitere Infos stehen euch unsere MitarbeiterInnen im Falkenzentrum Süd gerne zur Verfügung.


Rock gegen Rechts


Am Freitag, den 6.November 2009 findet das 5. Rock gegen Rechts Konzert im Falkenzentrum Süd, Holsterhauser Str. 200 statt. Bands, die uns bei dieser Veranstaltung unterstützen wollen können sich bitte an Mariusz im Falkenzentrum Süd wenden.
Damals war das Festival die Antwort auf eine Ankündigung der NPD, Frankfurt zur ersten nationaldemokratischen Stadt Deutschlands zu machen. Rock gegen Rechts ist eine im Vorfeld vom 9. November stattfindende Gedenkveranstaltung an die Reichspogromnacht. Die Veranstaltung wurde auch in diesem Jahr von verschiedenen Gruppen mit Infoständen unterstützt, wie z.B von Jusos, Die Linke, Attac, die DGB-Jugend und den Falken. 2008 unterstützten folgende Bands das "Rock gegen Rechts" Konzert:
H.S.E., Maestra, Addictive und Asbestos in Osbestrics. Der Eintritt kostet 3,- Euro. Einlass: 19 Uhr
Weitere Infos zu "Rock gegen Rechts" findet ihr unter: www.essener-eigenart.de


Gib Rechts keine Chance


Das Projekt "Aktiv gegen Rechts" des OV Merkstein der SJD - Die Falken wurde gefördert im Rahmen des Programms "Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie" vom Sonderprogramm "Jugend und soziale Brennpunkte des Landes NRW" und von "Miteinander im Kreis Aachen". Das Produkt einer gelungenen und informativen Powerpoint Präsentation könnt ihr hier herunterladen.


2008 machten wir bereits folgende Aktionen


Zug der Erinnerung


Zwischen 1940 und 1944 deportierten die NS - Behörden mehrere hunderttausend Kinder. Die genaue Zahl ist unbekannt. In Essen wurden nachweislich 135 Kinder und Jugendliche deportiert.
Über 3000 Menschen besuchten vom 22. - 23. Februar 2008 den "Zug der Erinnerung" im Essener Hauptbahnhof, von dem aus die Kinder auf ihre letzte Reise geschickt wurden.
Der Stadthistoriker Dr. Ernst Schmidt stellte im Rahmenprogramm der Ausstellung sechs Biografien der 135 deportierten Kinder aus Essen vor.
Der langjährige IG - Metall Vorsitzende Karl - Heinz Völker schilderte unter dem Thema "Vom Fähnleinführer zum Gewerkschafter und Friedenskämpfer seine autobiografischen Eindrücke eines Gewerkschafters während der Nazi - Zeit.

Weitere Infos zum "Zug der Erinnerung" findet ihr unter: www.zug-der-erinnerung.eu
Hier gibt es auch die Liste der 135 Kinder aus Essen Unsere Werbematerialien könnt ihr hier herunterladen:
Das Plakat und der Flyer zum Zug der Erinnerung in Essen
Folgende O - Töne bieten wir ebenfalls zum Herunterladen an:
Dr. Ernst Schmidt - 6 Biografien Essener Kinder 21 MB
Karl - Heinz Völker, Vom Fähnleinführer zum Gewerkschafter und Friedenskämpfer 46 Minuten / 38 MB
Hier findet ihr die Beiträge zur Eröffnung der Ausstellung von DGB-MEO Vorsitzenden Dieter Hillebrand, OB Dr. Wolfgang Reiniger, dem Stadthistoriker Dr. Ernst Schmidt und der Veranstalterin der DGB - Jugend Vera Visser.
Weiter haben wir für euch Presseartikel:
Das DGB Fazit als Pressemitteilung.
Zwei Artikel der NRZ vom 23. Februar 2008.
Das gleiche gilt für unsere 17 minütige Präsentation mit Bildern und O-Tönen im Windows Media Format (75 MB) und auch im Pocket PC-Format 22 MB.


Kindertransporte in eine fremde Welt - 10.000 Abschiede


von Deborah Oppenheimer
Ein mit dem Oskar preisgekrönter Dokumentarfilm über Kinder jüdischer Herkunft, die 1938/39 aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei nach England ausreisen konnten.
Filmveranstaltung zum Gedenktag der Reichspogrome am 9. November
Die Filmvorführung fand am Donnerstag, den 6. November 2008 im Filmtheater Eulenspiegel (Steeler Str. 208 - 212/Nähe Wasserturm/Straßenbahn 103 und 109 - Haltestelle Wörthstraße) statt.
Der Eintritt betrug 3,50 Euro. Die Schulvorstellung um 10 Uhr besuchten ca. 400 Essener Schülerinnen und Schüler.
Weitere Infos zum Film könnt ihr dem Flyer Kindertransporte in eine fremde Welt - 10.000 Abschiede entnehmen.





Du bist hier » Startseite » Events » Aktionen » [Falken Essen] Aktionen

Seitenbesuche seit dem 24.10.2012
1 Besucher online


   SiteMap         Impressum